Kalk – Calciumcarbonat

Der mineralische Name von Calciumcarbonat (Kalk) lautet „Calcit“.

Calciumcarbonat \( CaCO_3 \) ist das Kohlensäuresalz des Metalls Kalzium. Es kommt als Kalkstein , Marmor und in Form von Kreide auf der Erde vor. Marmor ist in sehr großer Tiefe bei hohem Druck und hoher Temperatur aus Kalkstein entstanden. die zahlreichen Vorkommen von Skelettresten in der porösen, weißen Kreide lassen erkennen, dass diese Substanz den Ablagerungen von Meereslebewesen zu verdanken ist.

travel-3342497_1280

Ein Marmorsteinbruch.
Hier wird die wertvollste Art von Kalk abgebaut. Marmor bildet sich aus Kalkstein in großer Tiefe im Erdinneren. Bei tektonischen Aktivitäten entsteht er durch hohen Druck. Dabei wird sogar die Kristallstruktur des Kalksteins komprimiert. Weißer Marmor gilt als besonders edel. Aber auch farbige Einschlüsse in allen Farben findet man bei diesem Mineral. Sein Haupteinsatzgebiet ist die Verwendung als Baustoff.

travel-3342497_1280
taj-mahal-866692_1280

Das Taj Mahal besteht zu großen Teilen aus Marmor.

taj-mahal-866692_1280
seven-sisters-1266047_1280

Dieser markante Kreidefelsen
... ist als die "Seven Sisters" bekannt. Er erhebt sich an der Küste von Sussex (Südengland). Gut zu sehen ist hier die schichtenweise Ablagerung der Kalkbestandteile der Meerestiere. Dieser Prozess, der Sedimentation genannt wird, dauerte Millionen von Jahren. Kreide wird heute noch als Pigment (zur Farbenherstellung) gewonnen. Dazu wird das weiße Sedimentgestein gemahlen und trägt meist nach Herkunft oder Ort der Verarbeitung so wohlklingende Namen wie "Dänisch Weiß", "Champagnerkreide" oder Rügener Kreide. Neben der Verwendung als Farbpigment ist Kreide als Schleifmittel zur schonenden Oberflächenbearbeitung beliebt.

seven-sisters-1266047_1280
snail-2131021_1280

Kreidegestein besteht im Wesentlichen aus Calcit (chemisch Calciumcarbonat). Die seltener vorkommende Schreibkreide besitzt eine mürbe Struktur mit erdigem Bruch. Kreidegestein verfügt über eine feinkörnige Struktur mit häufigem muschelartigem Bruch. In der Grundmasse finden sich oft auch zahlreiche Reste größerer Organismen mit Kalkskelett, z. B. Foraminiferen, Schwämme, Muscheln, Brachiopoden, Bryozoen, Stachelhäuter und Kopffüßer.

snail-2131021_1280
cliff-921843_1280

Auch hier
... sieht man die Sedimentschichten sehr deutlich. Étretat (Nord-Frankreich) ist ein beliebtes Seebad mit 1000 Einwohnern, welches von dieser beeindruckenden Formation umrahmt wird. Hier stehen einige Formationen von Erosion geformt, wie das "Porte d´Aval" (nicht im Bild), das immer wieder als Elefantenrüssel gedeutet wird.

cliff-921843_1280
white-cliffs-2885254_1280
white-cliffs-2885254_1280
rugen-3681387_1280

Der Kreidefelsen von Rügen

rugen-3681387_1280
turkey-5323056_1280

Große Vorkommen
...von unterirdischem sauren Wasser laugen den umgebenden Kalkstein aus und reichern sich so mit Calciumcarbonat an. Gelangt es an die Oberfläche, unterbricht seinen Fluss, wird es von der Sonne eingedunstet. Damit steigt der Kalkgehalt des Wassers an und der Kalk wird abgesondert. Dies hinterlässt wunderschöne mineralische Spuren, die wir Sinterterrassen nennen.

turkey-5323056_1280
cave-498511_1280

Was für die Sinterterrassen an der Erdoberfläche gilt, das gilt auch für das besondere Klima in einer Höhle. Auch hier waschen saure Wasser den Kalkstein aus und reichern sich mit Kalk an. Läuft das Wasser dann langsam aber stetig über die Oberflächen der Höhle, so bilden sich Tropfsteine. Und das geschieht beim Heruntertropfen und auch beim Ablaufen des Tropfens über den Boden der Höhle.

cave-498511_1280
cat-1697806_1280

Der im Gegensatz zur Kreide dichtere Kalkstein dient uns als Baustoff und zur Mörtelherstellung. Dazu muss der Kalkstein gebrannt werden.

cat-1697806_1280

Aufrufe 338 total views, Heute 1 views today

1 2