Rutherford, Ernest

Der neuseeländische Baron war ein herausragender
Experimentalphysiker mit sehr systemischer Denkweise,
der 1908 den Nobelpreis für Chemie erhielt.

Rutherford definierte die Halbwertszeit, katalogisierte
die Strahlungsarten und stellte die Hypothese aus,
dass Elemente durch Strahlung in Elemente mit
niedrigerer Ordnungszahl zerfallen.

Sein bekanntester Beitrag aber war der Streuversuch,
mit dem Rutherford nachwies, dass Atome keine Materie
gefüllte Teilchen sind.

Rutherfords Streuversuch:

Das Kern-Hülle-Modell war geboren.

Berylliumatom [Be] nach Rutherford

Aufrufe 121 total views, Heute 2 views today

Bohr, Niels

Nobelpreisträger 1922 für seine „Verdienste um die Erforschung der Struktur der Atome und der von ihnen ausgehenden Strahlung“.

Niels Bohr revolutionierte das Atommodell seines Lehrers Ernest Rutherford. Ein Modell erstmals auf mathematischen Grundlagen aufgebaut, nachvollziehbar und „berechenbar“.

Neuerung: Elektronen bewegen sich in konstanten Abständen auf Bahnen um den Kern.

Die Mathematik des Bohr´schen Modells ließ sich jedoch nur am Wasserstoff beweisen.

Aufrufe 107 total views, Heute 2 views today

Erlenmeyer, Emil

Entwickler eines schwenkbaren, kolbenförmigen Gefäßes mit niedrigem Schwerpunkt.

Der Erlenmeyerkolben:

  • geringe Verspritzungsgefahr durch eine kleine Austrittsöffnung
  • trichterfreundliche Öffnung bei großem Gefäßvolumen
  • ohne Rühren können im Erlenmeyerkolben Flüssigkeiten vermischt, Suspensionen stabil erhalten oder Lösungsvorgänge beschleunigt werden.
  • durch den flachen Boden sind Erlenmeyerkolben standsicher

Beschrieben in einer Originalzeichnung von Emil Erlenmeyer.

Wir unterscheiden heute enghalsige und weithalsige Varianten in den Größen 25ml bis 5000ml.

Aufrufe 132 total views, Heute 2 views today

1 2